Einführungsvortrag mit Bildern

Trennlinie
Dr. Meinrad Pizzinini

Einführungsvortrag mit Bildern


Sehenswürdigkeiten in
Friaul – Julisch-Venetien
Dr. Meinrad Pizzinini



Mehrzwecksaal NMS Völs
Freitag, 27.01.2017
Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: freiwillige Spenden

Die Region Friaul – Julisch-Venetien wurde bereits vor Jahren vom Tourismus „entdeckt“. Nach der Kulturfahrt des Kulturkreises Völs „Friaul I“ wird eine weitere Exkursion angeboten, wobei fast durchwegs neue Ziele angefahren werden.

Im Gedenken an den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren gleitet der Blick vom Monte San Michele aus über die Stadt Görz und das Isonzotal, Schauplatz mehrerer Isonzo-Schlachten. Ein Teil der Gefallenen fand in der Begräbnis- und Gedenkstätte Oslavia eine letzte Ruhestätte.

Von den mittelalterlichen Städten Friauls werden Spilimbergo, San Vito al Tagliamento und Pordenone besucht.
 
Plan von Palmanova, 1626 Die noch ziemlich unversehrt erhaltene Festungsstadt Palmanova mit dem Grundriss eines neunzackigen Sterns wurde ab 1593 als Bollwerk der Republik Venedig v.a. gegen die Türken errichtet und steht heute zur Gänze unter Denkmalschutz.

Campoformido (Campo Formio), bekannt durch den Friedensschluss zur Beendigung des Ersten Koalitionskrieges im Oktober 1797, befindet sich in der Nähe der Villa Manin, Landsitz des letzten Dogen der Republik des Hl. Markus. Die monumentale Anlage stellt einen Höhepunkt der barocken Villenarchitektur dar.

Im westlichen Grenzbereich von Friaul – Julisch-Venetien liegt der äußert bemerkenswerte Klosterbezirk Sesto al Reghena mit seiner romanischen Kirchenanlage.