Kulturwanderung

Trennlinie
Karl Pertl

Kulturwanderung



Kulturwanderung mit Karl Pertl



Samstag, 09.06.2018
Beginn: 13:56 Uhr Bushaltestelle Bahnhof-Landesstraße
!vorbehaltlich Fahrplanänderung 2018!

Treffpunkt: Bushaltestelle Landesstraße (nördlich ÖBB)
Teilnahme: frei

Begleitung und Erklärung: Karl Pertl
Gutes Schuhwerk wird empfohlen!

In Fortsetzung der Kulturwanderungen mit Karl Pertl wollen wir dieses Mal Völs von oben betrachten und an der nördlichen Gemeindegrenze von Götzens wandern. Karl Pertl breitet wieder sein enormes Wissen aus und gibt tiefe Einblicke in lang vergangene Zeiten.
 
Alter Markstein Mit Blick auf das Schloss Vellenberg erfahren wir einiges über die Äbtissin Verena von Sonnenburg, die auf Anordnung von Herzog Sigmund von 1458 bis ca. 1465 hier einen Zwangsaufenthalt verbrachte.

Beeindruckend ist der Ausblick auf die umliegende Bergwelt: Die Zugspitze, das Wettersteingebirge, die Miemingerkette, die Sellrainer Berge und der Olperer bieten ein unvergleichliches Panorama.

Am östlichsten Punkt der Götzner Ebene steht der älteste Grenzstein zwischen Völs, Götzens und Wilten. An diesem Ort, einem Geländevorsprung oberhalb der „Götzner-Höll“, auch „Nase“ genannt, wurde das Kreidefeuer – früher Kreyenfeuer – für das Schloss Vellenberg entzündet. Kreidefeuer waren bei Kriegsgefahr verabredete Signalfeuer, die in höchster Not zur Verteidigung des Landes aufriefen. Wegen Waldbrandgefahr wurde das Kreidefeuer ca. 1636 vom Schloss Vellenberg auf die „Nasen“, verlegt.

Die östliche Grenze des Gemeindegebietes von Völs bildet der Geroldsbach.
Das Ziel unserer Wanderung ist der Natterer See, von wo wir mit dem Bus wieder nach Völs fahren.